Download Caesar by Gesche, Helga PDF

By Gesche, Helga

Show description

Read Online or Download Caesar PDF

Best history_2 books

“Personhood”: An Examination of the History and Use of an Anthropological Concept

"A finished research of the way the idea that of personhood has been utilized by anthropologists and the way it's going to be utilized in the longer term. .. This e-book is a truly beneficial contribution to the learn of the background of anthropological concept, in addition to a greatly important consultant for students and scholars who are looking to use the concept that of personhood analytically of their personal paintings.

Lebenswelt und Kultur des Bürgertums in der Frühen Neuzeit

Bernd Roeck hat seinen kompetenten Blick auf die Alltags- und Kulturgeschichte des frühneuzeitlichen Bürgertums auf den neuesten Stand der Forschung gebracht. Mit seiner ausführlichen, thematisch gegliederten Bibliographie gibt er einen ausgezeichneten Wegweiser durch ein hoch aktuelles Forschungsfeld.

The Era of the Individual: A Contribution to a History of Subjectivity

With the e-book of French Philosophy of the Sixties, Alain Renaut and Luc Ferry in 1985 introduced their recognized critique opposed to canonical figures similar to Foucault, Derrida, and Lacan, bringing below rigorous scrutiny the complete post-structuralist venture that had ruled Western highbrow existence for over 20 years.

Extra info for Caesar

Example text

Während u. a. MOMMSEN 14 1 4 und ihm Rom. Strafrecht 588, 1. 33 1 5 mit eingehender Begründung folgend G E L Z E R diesen Teil des Verfahrens als Multprozeß ansahen, war insbesondere E . M E Y E R (208) S. 549 ff. in einer detaillierten Analyse für dessen C h a rakterisierung als Perduellionsprozeß eingetreten. Was — unserer Fragestellung entsprechend — die Position Caesars in der Rabirius-Affaire anlangt, ist auch hier die Beurteilung kontrovers. Freilich können auch hier nur einige Forscher zu Wort kommen; bereits E .

V . D . B A L S D O N ( 2 6 9 ) S. 4 2 findet, "it is certain that they [Crassus und Caesar] had nothing at all to do with the conspiracy of 6 3 " , erscheint mir, insbesondere in der Entschiedenheit und Sicherheit, mit der sie vorgetragen wird, zu weitgehend. Inwieweit die Verurteilung des Vettius, der Caesar einer direkten Verwicklung in die Machenschaften Catilinas beschuldigt hatte, dazu angetan ist, tatsächlich die objektive Unrichtigkeit obiger Aussage zu bestätigen, muß fraglich und zweifelhaft bleiben.

LOADER, CR 1940, 134—36 das dem Pompeius durch die Lex Gabinia übertragene Imperium auf. P. GROEBE, Klio 10, 1910, 378. 10 23 torenspiele zu Ehren seines Vaters die Gunst und das Ansehen der Massen zu gewinnen; hier sollen nach Plinius, n. h. 33, 53, erstmals Fechter in silbernen Rüstungen aufgetreten sein. Ebenfalls noch im Jahre 65 soll Caesar versucht haben — eventuell gemeinsam mit Crassus (zumindest hat neuerlich wieder A . M . W A R D [(312) 1972] die Beteiligung beider angenommen) — , sich mittels eines Plebiszits für 64 ein extraordinarium imperium zu verschaffen, das ihn ermächtigen sollte, die angeblich testamentarischen Bestimmungen von Ptolemaios X I Alexander I I von Ägypten aus dem Jahre 80 durchzuführen und Ägypten womöglich als Provinz einzurichten (Sueton 11 und dazu STRASBURGER [421] S.

Download PDF sample

Rated 4.40 of 5 – based on 22 votes