Download Der Ursprung des Christentums by Karl Kautsky PDF

By Karl Kautsky

Show description

Read Online or Download Der Ursprung des Christentums PDF

Similar history_2 books

“Personhood”: An Examination of the History and Use of an Anthropological Concept

"A complete research of the way the idea that of personhood has been utilized by anthropologists and the way it may be utilized in the long run. .. This ebook is a really worthwhile contribution to the learn of the historical past of anthropological idea, in addition to a enormously beneficial advisor for students and scholars who are looking to use the idea that of personhood analytically of their personal paintings.

Lebenswelt und Kultur des Bürgertums in der Frühen Neuzeit

Bernd Roeck hat seinen kompetenten Blick auf die Alltags- und Kulturgeschichte des frühneuzeitlichen Bürgertums auf den neuesten Stand der Forschung gebracht. Mit seiner ausführlichen, thematisch gegliederten Bibliographie gibt er einen ausgezeichneten Wegweiser durch ein hoch aktuelles Forschungsfeld.

The Era of the Individual: A Contribution to a History of Subjectivity

With the booklet of French Philosophy of the Sixties, Alain Renaut and Luc Ferry in 1985 introduced their recognized critique opposed to canonical figures akin to Foucault, Derrida, and Lacan, bringing lower than rigorous scrutiny the full post-structuralist undertaking that had ruled Western highbrow lifestyles for over 20 years.

Additional info for Der Ursprung des Christentums

Example text

Der einzige Weg, eine Erscheinung zu begreifen, ist der, zu erfahren, wie sie sich gebildet hat. Ich kann die heutige Gesellschaft nicht begreifen, wenn ich nicht weiß, auf welche Weise sie entstanden ist, wie sich die einzelnen ihrer Erscheinungen, Kapitalismus, Feudalismus, Christentum, Judentum usw. entwickelt haben. Will ich mir klar werden über die gesellschaftliche Stellung, die Aufgaben und Aussichten der Klasse, der ich angehöre oder der ich mich angeschlossen habe, dann muß ich Klarheit erlangen über den bestehenden gesellschaftlichen Organismus, ich muß ihn allseitig begreifen, was unmöglich ist, wenn ich ihn nicht in seinem Werden verfolgt habe.

So bin auch ich an die Darstellung der Wurzeln des Urchristentums gegangen ohne die Absicht, es zu verhimmeln oder zu brandmarken, sondern nur mit dem Streben; es zu begreifen. Ich wußte, zu welchen Resultaten immer ich kommen mochte, die Sache, für die ich kämpfe, konnte darunter nicht leiden. Wie immer mir die Proletarier der Kaiserzeit erschienen, wenn es immer ihre Bestrebungen und deren Resultate sein mochten, sie waren jedenfalls völlig verschieden von dem modernen Proletariat, das in einer ganz anderen Situation und mit ganz anderen Hilfsmitteln kämpft und wirkt.

Da wird es zur Pflicht für jeden, der den Aufslieg des Proletariats zu seiner Lebensaufgabe gemacht hat, dieser Tendenz anf Geistesverödung und Borniertheit entgegenzuwirken, das Interesse der Proletarier auf große Gesichtspunkte, große Zusammenhänge, große Ziele zu lenken. Es gibt kaum etwas, wodurch dies wirksamer erreicht werden könnte, als durch die Beschäftigung mit der Geschichte, durch das Überschauen und Begreifen des Entwicklungsganges der Gesellschaft durch große Zeiträume hindurch, namentlich wenn diese Entwicklung gewaltige soziale Bewegungen umfaßte, die in heute herrschenden Mächten fortwirken.

Download PDF sample

Rated 4.12 of 5 – based on 41 votes